Memefizierung - memecon.net

Direkt zum Seiteninhalt

Memefizierung

Memefizierung ist die bewusste Gestaltung von Meme für eine verbesserte Informierung durch effektive, virulente Botschaften. Dabei werden Botschaften unter Nutzung von bestimmten Gestaltungselementen, Memewerkzeugen (d.h. Nachahmung, Training, Propaganda und Verpackung) und in Abhängigkeit von Memetyp und Status gestaltet. Ziel der Memefizierung ist die Verbreitung von Ideen, Themen, Konzepten, Plänen und Erfahrungen.

Gestaltungselemente teilen sich in drei Gruppen: Inhalt, Aura und Sphäre. Der Inhalt ist die eigentliche, unverfälschte Botschaft, die sich auf die Gestaltungsebenen Kontext, Handlungen, Fähigkeiten, Überzeugungen, Rolle und Zugehörigkeit reduziert. Die Aura erweitert den Inhalt um entsprechende Assoziationen, die sich aus Annahmen, Attraktivität und Gemeinsamkeiten zusammensetzen. Die Aura macht Inhalte für die Zielgruppen verführerisch. Die äußere Schale bildet die Sphäre, die zusätzlich einen verlockenden Bedeutungskontext bereitstellt. Hier finden sich Auslöser, Nutzen, Einstellung und Memequalitäten. Damit wird der Zugang zur Botschaft vereinfacht.

Zur Unterstützung stehen vier Memewerkzeuge zur Verfügung: Nachahmung, Training, Propaganda und Verpackung. Nachahmung nutzt Analogien und Symbolisierung zur Wiederverwendung bestimmter Merkmale, um der Botschaft unbewussten Wiederkennungswert zu geben. Training verknüpft die Botschaft mit positiven Vorteilen und übt diese durch regelmäßige Wiederholung ein. Propaganda liefert durch Argumentation, Erklärungen von Ursache-Wirkung und entsprechende Beispiele eine konsistente Begründung der Botschaft. Verpackung ist die Integration der Botschaft in allgemein anerkannte Konzepte. Die Akzeptanz dieser Konzepte wird genutzt, um die eigenen Botschaften in deren Kontext mit zu verbreiten.

Memefizierung wird zur Erhöhung der Wirksamkeit von Botschaften bei Innovationen, Aktivitäten, Auswirkungen und Konsequenzen zur Kommunikation genutzt. Haupteinsatzgebiete sind Innovations-, Governance- und Zusammenarbeits­projekte sowie Organisations-, Prozess- und Kulturveränderungen.

© 2013 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt