Anpassungsfähigkeit - memecon.net

Direkt zum Seiteninhalt

Anpassungsfähigkeit

Anpassungsfähigkeit ist eine Eigenschaft aller Entitäten, d.h. von allem, was ist – Menschen, Tiere, Dinge, Ideen, Konzepte, Prozesse und Systeme jeglicher Art. Es ist die Fähigkeit auf Veränderungen der Umwelt zu reagieren und sich bestmöglichst darauf einzustellen. Diese Veränderungen ergeben sich, wenn eine Entität den Ort wechselt, sich zu verschiedenen Zeiten in einer Umwelt befindet, die Betrachtungsweise ändert oder einfach durch sich ändernde Umweltbedingungen. Dies sind beispielsweise Klima, Kultur, Organisation, menschliche Systeme (z.B. Wirtschaft, Politik, Gesellschaft), aber auch vorherrschende Rahmenbedingungen wie z.B. Ressourcenverfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit, Akzeptanz oder Commitment.

Die Anpassungsfähigkeit wird beschrieben durch Veränderungsbereitschaft, Flexibilität und Trägheit der Entität sich zu verändern sowie den Grad der Anpassung und die Anpassungsgeschwindigkeit. Dabei können eigene Strukturen, Prozesse oder Informationen, aber auch die Beziehungsstrukturen und die genutzten Werkzeuge sich ändern. Beispiele sind: Akklimatisation, das ist die Anpassung von Menschen an das lokale Klima; Systemkonfiguration, beispielsweise die Anpassung einer Software an die Einsatzumgebung; Akkulturation, z.B. die Anpassung von Menschen an regionale Kulturen; Schwingungstilger, Beispiele sind Tilgerpendel, die in Gebäuden die Stabilität bei Erdbeben sichern.


© 2013 - 2018
Zurück zum Seiteninhalt